Bundesnetzagentur

RFID

Grenzwerte

Grenzwertkurve RFID

Bei den im Frequenzbereich von 100 kHz bis 27,125 MHz arbeitenden RFID-Systemen liegen die in einem Abstand von 10 m erlaubten magnetischen Feldstärken um den Faktor 2500 unterhalb der dafür geltenden ICNIRP-Empfehlungen. Lediglich im Abstand von wenigen cm können die Grenzwerte erreicht oder überschritten werden. Da die Exposition in der Regel sehr kurz ist, besteht laut Bundesamt für Strahlenschutz keine gesundheitliche Gefährdung für die allgemeine Bevölkerung.

Die im UHF- und Mikrowellen-Bereich betriebenen RFID-Systeme werden in der Regel nicht körpernah betrieben. Die erlaubten Sendeleistungen liegen unterhalb der Grenze von 10 W EIRP, ab der der Betreiber einer ortsfesten Station gegenüber der BNetzA den Nachweis zu erbringen hat, dass andere Personen, die sich in Wohnungen, Gärten, auf öffentlichen Straßen und Plätzen befinden, durch die Strahlung seiner Sendeanlage nicht gefährdet werden.

 

Weiterführende Informationen

Ausführliche Informationen zu RFID.

 

Zusatzinformationen

Technik - Übersicht

- Überblick

- Grenzwerte

- Technik

- Anwendung