Bundesnetzagentur

RFID

Anwendung

RFID

RFID-Systeme haben sich in vielen Bereichen etabliert. So gibt es die größte Verbreitung im Transportwesen gefolgt von den Bereichen Finanzen/Sicherheit und Handel/Konsumgüter. Aufgrund der wachsenden Integrationsdichte und der zunehmenden Intelligenz der Transponder sowie dem Rationalisierungsdruck in Produktion und Handel dürften sich die RFID-Einsatzmöglichkeiten in den kommenden Jahren weiter entwickeln.

Nachfolgend sind einige typische Anwendungsfälle der RFID-Technik aufgeführt:

  • Identifikation von Fahrzeugen für Zugangskontrollen, z. B. Autobahn-Maut-Erfassungssysteme (Österreich) oder Innenstadt-Maut-Erfassungssysteme (London)
  • Identifikation von Personen: Alle heute in Deutschland ausgegebenen Reisepässe enthalten RFID-Chips mit biometrischen Daten. Es handelt sich um ein Passfoto und um Fingerabdrücke. Zudem soll es für die Deutschen ab 2010 elektronische Personalausweise mit biometrischen Daten geben.
  • Identifikation von Tieren: Außer der Kennzeichnung von Nutztieren mit RFID-Halsbändern oder Ohrenmarken werden zunehmend Implantate bei Haustieren verwendet.
  • Kennzeichnung von Banknoten: Die Europäische Zentralbank plant, RFID-Chips in Euro- Banknoten zu integrieren, um besser gegen Geldfälschungen geschützt zu sein.
  • Kontaktlose Chipkarten für Bezahlsysteme und für das Waren- und Bestandsmanagement z. B. in Bibliotheken und Handelsunternehmen.

 

Weiterführende Informationen

Ausführliche Informationen zu RFID.

 

Zusatzinformationen

Technik - Übersicht

- Überblick

- Grenzwerte

- Technik

- Anwendung