Bundesnetzagentur

BOS

Grenzwerte

Grenzwertkurve BOS

Grundlage für die Beurteilung möglicher gesundheitlicher Beeinträchtigungen durch die hochfrequenten Felder der TETRA-Funkgeräte sind die von der "Internationalen Kommission zum Schutz vor nichtionisierender Strahlung" (ICNIRP) empfohlenen Basisgrenzwerte. Diese werden als spezifische Absorptionsrate (SAR) angegeben. Der SAR beschreibt, welche Menge der Strahlungsleistung (W) vom menschlichen Körper (kg) aufgenommen wird. Der maximal zulässige SAR beträgt

    • 0,08 W/kg für den ganzen Körper und
    • 2,00 W/kg für Teile des Körpers, z.B. für den Kopf.

Bei dem TETRA-Bündelfunksystem muss man zwei Strahlungsquellen unterscheiden:

    • die Basisstationen und
    • das Mobilteil (Fahrzeuggerät oder Handy).

Für die Basisstation gilt, dass sie mit stärkerer Leistung (bis zu 40 W pro Trägerfrequenz) sendet im Vergleich zum Mobilgerät (maximal 1, 3 oder 10 W). Für jede Basisstation ist eine Standortbescheinigung der Bundesnetzagentur (BNetzA) erforderlich, die den berechneten Sicherheitsabstand zur Sendeanlage standortbezogen beziffert. Der Sicherheitsabstand wird für die maximal mögliche Sendeleistung, d.h. alle verfügbaren Kanäle mit allen Zeitschlitzen im Volllastbetrieb, berechnet. In der Regel beträgt der Sicherheitsabstand einige Meter.

Basisstationsantennen befinden sich auf Masten, Türmen, Dienstgebäuden und Hochhausdächern. Aufgrund des Montageortes ist es für Normalbürger nicht möglich, in die Sicherheitszone zu gelangen.

TETRA-Fahrzeuggeräte senden mit einer maximalen Leistung von bis zu 10 W, TETRA-Handys mit bis zu 3 W. Wegen des Zeitschlitz-Verfahrens senden sie nur während einer kurzen Zeit, einem Viertel der möglichen Zeit, weshalb es zu einer gepulsten Aussendung (Pulsfrequenz 17,65 Hz) kommt. Die gemittelte Leistung beträgt aufgrund der Pulsung nur 1/4 des Maximalwertes. Außerdem verfügen TETRA-Endgeräte über eine wirkungsvolle Leistungsregelung zur Sendeleistungsreduzierung. In 7 Stufen kann die Leistung je nach Entfernung zur Basisstation auf bis zu 30 mW reduziert werden.

 

Weiterführende Informationen

Ausführliche Informationen zu BOS.

 

Zusatzinformationen

Technik - Übersicht

- Überblick

- Grenzwerte

- Technik

- Anwendung