Bundesnetzagentur

24h-Monitoring

AMS

Einen Beitrag zu mehr Transparenz in der Diskussion um eine mögliche Gesundheitsgefährdung stellt das Messsystem für Immissionen von Funkanlagen dar. Die Bundesnetzagentur betreibt zurzeit vierzehn automatische Messstationen für elektromagnetische Felder (EMF) zur Messung der Immissionen von Funkanlagen im Frequenzbereich 9 kHz bis 3 GHz. Die von dem Messsystem stündlich aufgezeichneten Messdaten werden an einen Server der Bundesnetzagentur übertragen, ausgewertet und dann auf den Internetseiten der Bundesnetzagentur veröffentlicht. Es kann somit von jedermann zu jederzeit nachvollzogen werden, wie hoch die Grenzwertausschöpfung von Funkanlagen im relevanten Frequenzbereich im Verlauf eines Tages, einer Woche oder eines Monats am Betriebsort ist. Mit dieser Messsystemtechnik erfährt die wichtige Aufklärungsarbeit der Bundesnetzagentur eine weitere wesentliche Verbesserung.

 

Mehr Informationen zu den aktuellen Standorten der automatischen Messsysteme erhalten Sie auf folgender Seite:
Standorte

 

Nähere Erläuterung zur in den Messsystemen eingesetzten Technik erhalten Sie hier:
Technik

 

Die Bundesnetzagentur kann bei Bedarf ein automatisches Messsystem, das über einen längeren Zeitraum die Grenzwertausschöpfung misst, kostenfrei zur Verfügung stellen:
Hinweise

 

Stand: 05.03.2015

Zusatzinformationen

EMF-Datenbank

EMF-Monitoring, Online-Recherche von Messreihen und ortsfesten Funkanlagen
EMF-DB

EMF-Datenbank

EMF - Datenportal für Landesbehörden und Kommunen und Gemeinden

EMF-Datenportal

Links

Links für weitere Informationen zum Thema EMVU

mehr dazu: Links …

Seite empfehlen


© 2015 Bundesnetzagentur - Referat 414